Hauptinhalt

17.05.2022

Schnabl/Scheele präsentieren das PflegePROgramm der SPÖ NÖ: „Leistbar, transparent und menschlich!“

„Leistbar, transparent und menschlich – so bauen wir das Pflegesystem der Zukunft“,

umschreibt LHStv. Franz Schnabl, Landesparteivorsitzender der SPÖ NÖ, die Eckpunkte des heute präsentierten PflegePROgramms der SPÖ NÖ:

„Im ganzen Land erzählen mir Niederösterreicher*innen, die in der Pflege arbeiten, die ihre Angehörigen pflegen oder die selbst Pflege benötigen, von Umständen, die so nicht länger hinzunehmen sind. Schlechte Bezahlung, fehlende Planbarkeit durch ständiges Einspringen sowie Zukunftsängste durch fehlende Absicherung, bei jenen, die ihre Mütter bzw. Väter pflegen sind nur drei der meistgehörten Schlagwörter. Wir Sozialdemokrat*innen möchten das ändern und legen als erste Partei in Niederösterreich ein umfangreiches PflegePROgramm vor.“

Nach dem KinderPROgramm lege man damit für ein weiteres DER Zukunftsthemen konkrete Vorhaben vor.

 

„Ein Bett allein pflegt dich nicht!“ – unter diesem Motto ist die SPÖ NÖ derzeit in allen Landesteilen Niederösterreichs unterwegs und führt Gespräche mit Betriebsrät*innen, Pfleger*innen, pflegenden Angehörigen und Niederösterreicher*innen, die auf Pflege angewiesen sind. Auch diese Anliegen und Sorgen sind in die Erstellung des Programms mit eingeflossen. Die Großbaustelle „Pflege“ wäre mit 17 Bausteinen zu bewältigen, zeigt sich LHStv. Schnabl zuversichtlich, dass mit dem nötigen politischen Willen in unserem Bundesland Verbesserungen rasch umgesetzt werden können.


Die 17 Bausteine reichen von der Verbesserung der Situation für die Mitarbeiter*innen – durch Ausbildungsoffensiven und adäquater Bezahlung sowie planbarer Freizeit – über die Anstellung pflegender Angehöriger, bis hin zur gesetzlichen Verankerung der Gemeinnützigkeit und der Errichtung eines Pflegegarantiefonds.


LAbg. Karin Scheele, Gesundheits- und Pflegesprecherin der SPÖ NÖ bricht eine Lanze für die Beschäftigten und tritt für eine echte Ausbildungsentschädigung ein:

„Speziell in den letzten Wochen - bei der intensiven Diskussion über das PflegePROgramm und der gleichzeitig laufenden ‚Pflegebett‘-Tour – haben mich viele Pflegerinnen und Pfleger angesprochen. Gefühlt neun von zehn Pflegerinnen und Pflegern haben gemeint, dass das kurzfristige Einspringen für Kolleg*innen einer der Hauptgründe ist, warum sie sich umorientieren und einen anderen Beruf suchen, obwohl sie diesen eigentlich gerne ausüben. Das sollte uns ein Alarmzeichen sein. Faire Bezahlung ist die eine Seite, Dienstplantreue die andere. Hier sind wir wieder bei unserer langjährigen Forderung nach einem Pflegeschlüssel angelangt, der mehr Planbarkeit und die notwendigen Pausen garantieren würde.“

 

Außerdem müsste schon heute mit der Planung und dem Bau von neuen Einrichtungen begonnen werden, meint Scheele weiter:

„Für die Errichtung und Ausstattung braucht es bundeseinheitliche Vorgaben. Wichtig sind uns auch flächendeckende Angebote für Plätze in alternativen Wohnformen – etwa betreubares oder betreutes Wohnen. Und es braucht einen Ausbau der mobilen Pflegedienste sowie neue Modelle der häuslichen Betreuung und Pflege.“


Schnabl und Scheele laden zu Gesprächen auf Parteienebene zum PflegePROgramm der SPÖ NÖ ein und appellieren:

„Bauen wir gemeinsam für unsere Landsleute am Pflegesystem der Zukunft.“

Abschließend kündigt LAbg. Karin Scheele eine Aktuelle Stunde im Landtag zum Thema „Pflege“ an.


Nach dem KinderPROgramm widmet sich die SPÖ NÖ dem nächsten großen Zukunftsthema; SPÖ NÖ ist die erste Partei im Bundesland mit umfassendem Pflegeprogramm