Bezirksorganisation Waidhofen

  • Twitter icon
  • Facebook icon

„Move on Waldviertel 2019"

„Für die vielen kleinen Unternehmen, nicht die wenigen großen“: Das war auch heuer wieder der Leitgedanke des UnternehmerInnenpreises „move on Waldviertel 2019“, bei dem die Preisverleihung am 14. November im Kulturhaus Gmünd stattfand. Der Sozialdemokratische Wirtschaftsverband Niederösterreich (SWV NÖ) holte gemeinsam mit dem Verband der sozialdemokratischen GemeindevertreterInnen in Niederösterreich (NÖ GVV) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Einpersonenunternehmen (EPU) aus den Bezirken Gmünd, Horn, Krems, Waidhofen und Zwettl vor den Vorhang und würdigte ihre besonderen Leistungen für die Region.

Der Landesparteivorsitzende der SPÖ NÖ, LHStv. Franz Schnabl, SWV NÖ-Präsident KommR Thomas Schaden, der Präsident des NÖ GVV, Bürgermeister Rupert Dworak, SWV NÖ-Vizepräsident KommR Herbert Kraus und Christopher Le Roux vom Innovationshub kubator Gmünd zeichneten insgesamt 13 UnternehmerInnen aus. Kubator stellt für die geehrten UnternehmerInnen ein wertvolles Agenturberatungs-Package zur Verfügung. Moderiert wurde der stimmungsvolle Abend von Katharina Bahr.

Über den ersten Platz in ihrer Kategorie konnten sich folgende Betriebe freuen: amKurs Energieberatung von Markus Franz Hödl aus Schrems (Jungunternehmer), die Änderungsschneiderei von Monika Steindl aus Frauenhofen (EPU), Franzis Eisplatz’l von Alexandra Kreindl (Unternehmerinnen) aus Gmünd und Franz Schöllers KFZ-Landtechnik (Nachhaltigkeit) aus Rappottenstein. Für sein Lebenswerk wurde Franz Apfelthaler geehrt; die Nagelberger Glaskunst beeindruckte die Jury besonders.

„‘Move on‘ – das bedeutet für uns: Hier geht etwas weiter, hier passiert Innovation und das beweisen die ausgezeichneten und viele andere Unternehmen hier im Waldviertel. Genau das wollen wir unterstützen“, begrüßte SWV NÖ-Präsident Thomas Schaden die Gäste. Der Sozialdemokratische Wirtschaftsverband setze sich tagtäglich für mehr soziale Sicherheit für Selbstständige und faire Wettbewerbsbedingungen für Einpersonenunternehmen sowie kleine und mittlere Betriebe ein. „Wir tun das mit Überzeugung, denn wir wollen Gerechtigkeit für diese Leistungsträger der Wirtschaft“, sagte Thomas Schaden.

Landesparteivorsitzender LHStv. Franz Schnabl ging in seiner Festrede ebenfalls auf das Potenzial von KMU und EPU ein: „Gerade in ländlichen Regionen wie hier im Waldviertel ist es essenziell, kleine und mittlere Unternehmen zu stärken – denn sie stärken die Region mit ihrem Engagement, ihrer Kreativität und ihren Leistungen für die Gesellschaft. Sei es durch Schaffung von Arbeitsplätzen oder neue Produkte und Dienstleistungen, die allen nutzen“, sagte der Landesparteivorsitzende. Genau das gelte es wertzuschätzen und zu würdigen.

„Die UnternehmerInnen hier im Waldviertel zeigen großen Einsatz und Ideenreichtum. Ich bin überzeugt davon, dass eine enge Kooperation der Gemeinden mit den Betrieben mehr Lebensqualität für die Menschen in den Regionen bringt und das Waldviertel ist hierfür das beste Beispiel“, zeigte sich der Präsident des NÖ Gemeindevertreterverbandes, Rupert Dworak, beeindruckt.

Der Vizepräsident des Wirtschaftsverbandes NÖ, KommR Herbert Kraus, sprach ein großes Lob an die UnternehmerInnen aus und sagte seine Unterstützung für die Anliegen der Betriebe zu: „Im Waldviertel gibt es viele engagierte UnternehmerInnen. Gerade für die Klein- und Mittelbetriebe sowie die Einpersonenunternehmen setzen wir uns ein, damit die Steuergerechtigkeit in ihrem Sinne verbessert wird und sie entlastet werden!“

 

Die ausgezeichneten Betriebe und UnternehmerInnen nach Bezirken

 

Gmünd:

Alexandra Kreindl aus Gmünd hat mir ihrem Eissalon „Franzis Eisplatz’l“ den ersten Preis in der Kategorie „Unternehmerinnen“ gewonnen. Verdient, denn sie stellt selbst 20 Eissorten auf Basis von bester Waldviertler Biomilch und Granderwasser her. In den Wintermonaten werden neue Eis-Kreationen für das kommende Jahr ausgetüftelt.

Ebenfalls den ersten Platz erreichte Markus Franz Hödl mit seinem innovativen Unternehmen amKurs. Der Energieberater aus Schrems konnte die Trophäe in der Kategorie „Jungunternehmer“ mit nach Hause nehmen. Hödl und sein Team erarbeiten für UnternehmerInnen Konzepte, wie diese energieeffizienter werden können, und berät und begleitet KundInnen bei der Implementierung und Erarbeitung von CSR-Konzepten.

Für den dritten Platz unter den Einpersonenunternehmen wurde der Ernährungs- und diplomierte BodyVital Trainer Martin Wilhelm Neuhauser aus Gmünd geehrt. Neuhauser setzt in Gmünd voll auf das sogenannte EMS-Training. Mit gezielter Elektro-Muskel-Stimulation kann gezielt an Problemzonen trainiert und Fett viermal so effizient reduziert werden wie bei herkömmlichen Trainingsmethoden.

Ebenfalls mit dem dritten Platz wurde Peter Paffrath aus Gmünd ausgezeichnet, und zwar in Sachen „Innovation und Nachhaltigkeit“ im Lebensmittelbereich. Seine hochwertigen Produkte stellt er selbst her – mit Gemüse, das er selbst anbaut, ganz ohne Einsatz von Düngemitteln im Einklang mit der Natur.

Für sein Lebenswerk wurde Franz Apfelthaler mit seiner beeindruckenden Nagelberger Glaskunst geehrt. Der Familienbetrieb wurde im Jahre 1988 gegründet und 2001 das größte private Glasmuseum Österreichs im Obergeschoß des Verkaufsgebäudes eröffnet. In seinen Anfängen hat sich das Unternehmen auf Glasveredelung spezialisiert, heute widmet es sich der Anfertigung von Glasobjekten im Außenbereich. Den Familienbetrieb besuchen jährlich rund 40.000 Menschen.

Horn:

Aus Frauenhofen kommt die Siegerin unter den Einpersonenunternehmen: Monika Steindl überzeugte mit ihrer Änderungsschneiderei. Sie hat ihr Hobby zum Beruf gemacht und setzt auf Nachhaltigkeit, Wieder- und Weiterverwendung.

Die Heilmasseurin Alma Pöppl aus Gars am Kamp erreichte den zweiten Platz in der Kategorie „Unternehmerinnen“. In ihrem Studio am Hauptplatz bietet Pöppl von der klassischen Ganzkörpermassage bis zum Kinesiologischen Taping eine breite Palette von Behandlungen an.

Krems:

Der zweite Platz unter den JungunternehmerInnen ging an Jürgen Kreitner. Er betreibt das INJOY Fitness-Studio in Krems mit Gastronomie- und Loungebetrieb, denn die richtige Ernährung und das Wohlfühlprinzip gehören für den Geschäftsführer einfach dazu.

Waidhofen:

Alle drei Ausgezeichneten aus dem Bezirk Waidhofen kommen aus Groß-Siegharts. Den zweiten Platz in der Kategorie „Einpersonenunternehmen“ belegte Rotraut Müllners Fotostudio. Die passionierte Fotografin eröffnete 1996 ihr Fotostudio und vertreibt neben ihren Bildern auch Geschenke und Hanfprodukte.

Ebenfalls mit dem zweiten Platz ausgezeichnet wurde Maximilian Breuer mit seinem Gasthaus zum Max in der Kategorie „Innovation und Nachhaltigkeit“. Der Gastronom sorgt seit 2002 mit seiner Frau Renate dafür, dass nur die besten regionalen und saisonalen Produkte auf die Teller ihrer Gäste kommen.

Der dritte Platz in der Kategorie „Unternehmerinnen“ ging an Yvi’s electronic world von Yvonne Strobl. Die Unternehmerin fokussiert das Angebot hauptsächlich auf den Bereich Telekommunikation, und vermietet die Werkstätten des Familienunternehmens. Für die professionelle Beratung bei Smartphone-Kauf und Mobilfunkverträgen ist das Unternehmen der Preisträgerin über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt, ist sie doch eine der wenigen Spezialistinnen in diesem Bereich im Waldviertel.

Zwettl:

Der Gewinner in der Kategorie „Innovation und Nachhaltigkeit“ kommt aus Rappottenstein: Franz Schöller konnte mit seiner KFZ-Landtechnik überzeugen. Der Betrieb verkauft und repariert vor allem landwirtschaftliche Geräte und Zugmaschinen – so sorgt er im weitesten Sinne dafür, dass regionale Lebensmittel auch wachsen können.

In Groß Gerungs betreiben Renate Stadlhofer und Rudi Hirsch das WIRTShaus und die DelikatESSEN Manufaktur Hirsch. Die beiden sind überzeugt davon, dass wirklich gutes Essen nur aus guten Produkten entstehen kann, die nicht durch künstliche Zusatzstoffe verfälscht werden. Das Wirtepaar erreichte den dritten Platz in der Kategorie „Jungunternehmer“.